Domina

 

Von einigen Winzern wird sie noch belächelt, da die Rebsorte Domina bisher nur in Franken angebaut wird und für viele kein Potential hat. Gekreuzt wurde diese Rebsorte 1927 vom Agronom und Rebenzüchter Peter Morio, der sich auch schon mit den Neuzüchtungen Bacchus, Optima und der nach ihm benannten Morio-Muskat einen Namen machte.

 

Der Rebenzüchter Peter Morio gründete 1926 die Außenstelle Rebenzüchtung der Bayrischen Landesanstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau in Würzburg auf dem Geilweilerhof in Siebeldingen. Bis zu seiner Pensionierung lag sein Hauptaugenmerk in der Züchtung pilzresistenter Sorten. Die von ihm gezüchtete Rebsorte Domina ist eine Kreuzung von Blauer Portugieser und Spätburgunder und wird hauptsächlich in Franken angebaut. Hier kommt sie auf eine Anbaufläche von bis zu 400 Hektar. Sie ist relativ unempfindlich gegen Frost und kann in guten Lagen zu extrakt- und gerbstoffreichen Erträgen führen.

 

Den Namen soll sie auf Grund ihres kräftigen, vollmundigen Geschmacks bekommen haben, der vom lateinischen Wort „domina“ der „Herrscherin“ kommt. In den letzten Jahren gewann die Domina, die in den 1950er Jahren züchterisch noch einmal nachbehandelt wurde von Bernhard Husfeld, immer mehr Weinliebhaber für sich. Dementsprechend werden auch auf Grund der ansteigenden Nachfrage die Anbauflächen immer größer.

 

Domina ist ein qualitativ hochwertiger Wein. Seine Farbe ist dunkelrot, er ist tanninbetont und hat einen recht kräftigen Körper. Die Trauben sind recht groß, haben eine blauschwarze Farbe und sind besonders dichtbeerig. Die Weinaromen sind fruchtig, meistens überwiegen Brombeer- und Kirscharomen. Seine Säure tritt beim Genuss meist in den Vordergrund

 

Weil Domina einen recht hohen Tanningehalt aufweist sollte der Wein nach der Abfüllung auf jeden Fall noch eine Zeit lagern. Weine mit hohem Tanningehalt besitzen eine Lagerbedürftigkeit, damit sich die Tannine nicht zu adstringierend wirken. Je länger sie ruhen, desto angenehmer sind sie demnach auch zu genießen.

 

Ob man sich kraftvoller nach dem Genuss eines Gläschens Domina fühlt, ist “wissenschaftlich” noch nicht bewiesen. Sicher aber ist, dass dieser charaktervolle Wein ein herrlicher Begleiter zu kräftigen Speisen wie Wild sowie zu Pasta und gerne auch Pizza ist.

 

 

Mit diesem Blogbeitrag nehmen wir an der Weinrallye #51 zum Thema “Domina” teil. Mehr zur Weinrallye gibt es in der Facebook Gruppe und auf dem Winzerblog.