Reben Pfalz

 

Fast südländischen Vegetationsbedingungen lassen die Reben in Teilen der Pfalz besonders gut wachsen. Die Pfalz bietet eine vielseitige Bodenbeschaffenheit und ist auf Grund ihrer Anbaufläche von etwa 23.500 Hektar das zweitgrößte Weinanbaugebiet Deutschlands.

 

Die südwestliche in Deutschland gelegene Region Pfalz liegt in Rheinland-Pfalz und nimmt nur knapp 5 Prozent des gleichnamigen Bundeslandes an Anbaufläche ein. Bevorzugt on der Vorder- und Südpfalz wird der Wein angebaut. Entlang der Deutschen Weinstraße herrschen die idealen klimatischen Bedingungen für den Weinanbau. Bei jährlich bis zu 1800 Sonnenstunden und den für Deutschland besonders milden Temperaturen gedeihen hier auch ausländische Rebsorten hervorragend.

 

Die Führende Weiße Rebsorte ist der Riesling, gefolgt von Müller-Thurgau, Grauburgunder, Gewürztraminer, Muskateller und Chardonnay. Bei den Roten Rebsorten geht allen voran der Portugierser, gefolgt vom Dornfelder, Spätburgunder, Cabernet Sauvignon, Regent, Merlot und St. Laurent.

 

Auch in der Pfalz kam die Weinrebe von en Römern und unterscheidet sich nicht mit den anderen Weinanbaugebieten Deutschlands und deren Geschichte. Die Böden allerdings sind in der Pfalz ganz besonders vielseitig. Von Sand, Lehm, Mergel und Ton umschlossen speichern die Wurzeln der Weinreben die Wärme sowie Wasser ganz hervorragend.

 

Bild: ©  Annamartha/ pixelio.de