Slowenische Weinberge

Weinbau hat in Slowenien eine lange Tradition. In den letzten Jahren hat sich jedoch so einiges geändert und vor allem junge motivierte Winzer lassen das Ansehen slowenischen Weines immer weiter steigen.

 

Slowenien unterteilt sich in drei Weinbauregionen mit insgesamt vierzehn Weinanbaugebieten. Auf einer Fläche von 24.568 Hektar werden jährlich ca. 1 Millionen Hektorliter Wein erzeugt.  Etwa 90% der Weine werden von Genossenschaften hergestellt, da sich so unter anderem der Vertrieb leichter gestaltet. Unabhängige Winzer haben oft noch Exportschwierigkeiten, weil die Weinbauregionen teilweiße sehr abgelegen liegen. Doch oft sind es genau diese, meist jungen Winzer, die mutig neue Ideen entwickeln und umsetzten um slowenischen Wein noch besser zu machen.

 

Exportierte Weine gehen hauptsächlich nach Übersee, wo sie unter den Kennern als Geheimtipp gehandelt werden. Vor allem Weine aus autochthonen Traubensorten, also alte, einheimische  Sorten, welche es grundsätzlich nur in der Herkunftregion gibt, sind hierbei gefragt. Der daraus gewonnene Wein verkörpert den besonderen, typischen Charakter der Gegend.

 

Podravje

Im Nordosten Sloweniens werden hauptsächlich Weißweine produziert. Neben Muskat, Traminer, Pinot Gris und Pinot Blanc werden Sauvignon Blanc und Riesling angebaut. Die Gegend hat jedoch nicht nur gute Weißweine, sondern auch eine wunderschöne Landschaft zu bieten. Die beliebte „Jeruzalem-Weinstraße“ führt an den Weinbergen vorbei und zahlreiche Gastrotomiebetriebe laden zum Verweilen und Verkosten ein.

 

Posavje

Pasavie liegt im Sava-Tal und schließt im Süden an Podravje an und läuft an der Grenze zu Kroatien entlang. Auch hier werden hauptsächlich Weißweine hergestellt. Vor allem ist die Region aber bekannt für den Cvicek. Einen Rosé aus Weiß-und Rotweintrauben.

 

Primorje

Das Gebiet liegt an der Grenze zum italienischen Friaul, daher wirken die dort entstehende Weinen oft italienisch angehaucht. Ansässige Winzer lassen ihre Weine auch heute noch oft im Fass altern. Ansehnliche Merlots und Cabernet Sauvignons gehen daraus hervor. Auch Primorje hat eine eigene Spezialität, den rote Refosk. Aber auch die Weißweine Pinot Gris und Blancs, Chardonnays, Malvasias können mit den roten Weinen mithalten.

 

Das slowenischer Wein hierzulande kaum bekannt ist, liegt unter anderem daran, dass in Österreich und Deutschland ähnliche Sorten angebaut werden und sich Herstellungs- und Vertriebskosten beim heimischen Wein somit minimieren.  Dies sollte jedoch keinen davon abhalten, sich auch einmal einen slowenische Riesling oder Muskat in sein Glas zu füllen. Denn die Ferne hat immer einen ganz besonderen Geschmack…