Flaschen

 

Ist euch auch schon der neueste Trend aufgefallen: Die Mini-Weinflaschen, die sich neuerdings in allen Regalen finden? Zuerst wollten wir es als eine wirklich nette und ideale Geschenkidee abtun, inzwischen sind es aber so viele, dass wir es euch nun als neuen Trend vorstellen wollen.

 

Nicht nur in den Weinregalen im Supermarkt, auch der ein oder andere Online Shop hat sich dem Thema “Half-Bottle” schon angenommen. Dabei stellen die Hersteller eine durchaus berechtigte Frage an uns Verbraucher, nämlich, ob wir bei nur zwei Gläsern Wein wirklich eine 0,7er Flasche öffnen wollen. Ja, wollen wir das, wenn dann die angebrochene Flasche mehrere Tage im Kühlschrank steht? Im Grunde ja fast eine strafbare Verschwendung, oder?

 

Ganz unbekannt ist uns diese Mengenangabe ja nun wirklich nicht. Schon seit Jahren können Prosecco-Fläschchen und Mixgetränke in der “Half-Bottle” Größe gekauft werden, da war es ja fast eine Frage der Zeit, bis sich nun auch die Winzer und Winzergenossenschaften dieser Menge annehmen. Bei Wein variieren die Inhaltsangaben aber derzeit noch recht stark. Während die einen mit Inhalten wie 0,375 Litern beschriften, sind bei anderen nur 250 ml in der Flasche.

 

Demnach ist schon der Inhalt ein kleiner Betrug. Wie sieht es also mit t dem Preis-Leistungsverhältnis aus? Eine Stichprobe hat gezeigt, dass die Half-Bottles den Verbraucher tatsächlich teurer kommen. Wir schieben es einfach mal auf die Verpackung.

 

Unser Fazit zum neuen Half-Bottle Trend: Wir finden nach wie vor, dass sich die kleinen Flaschen ideal als Geschenkpräsente oder Mitbringsel eignen. Zum Verzehr in wirklich geringen Mengen ist es vielleicht auch nicht verkehrt, wenn man sich bewusst ist, das man leicht drauf zahlt. Ansonsten wird sich dieser Trend wohl eher nicht durchsetzen, denn eigentlich genießen wir den Wein ja selten allein und daher benötigt es auch mehr Inhalt.