Jahrhundertweine

 

Den EINEN, hervorragenden, alles in den Schatten stellenden, bezaubernden, einzigartigen Wein gibt es….nicht. Die oft heiß umworbenen Jahrhundertweine sind meist nichts weiter als PR. 

 

Weine eines „Jahrhundert-Jahrganges“ gibt es inzwischen etwa alle zwei Jahre und haben mehr mit Verkaufsstrategie als mit dem Flascheninhalt zu tun. Die gute Nachricht ist, natürlich gibt es Weine, die etwas ganz besonderes sind. Erfahrene Weinliebhaber schätzen vor allem den Südwesten Frankreichs um Bordeaux, sowie das Rohne-Tal als optimale Anbauregionen. Das vorherrschende milde Klima wird durch das Mündungsgebiet der Rhône mediteran beeinflusst. Zudem hat die Weinherstellung dort eine sehr lange Tradition, die viel Wissen und Erfahrung mit sich bringt.

 

Das letzte mal, dass ein Wein Euphorie ausgelöst hat, war 2005. Der Sommer schuf dank seiner trockenen, aber nicht zu heißen Tagen die optimalen Trauben. Rote wie weiße. Als bei der Verkostung Robert Parker, der Weinkenner schlechthin, seine so selten vergebene Höchstbewertung verkündete, ging die Jagd um den Chateau Ausone, so nennt sich der besagte Wein, los. Käufer aus aller Welt wollten sich von diesem Edeltropfen eine Flasche sichern und das trieb den Wert dermaßen in die Höhe, dass die Flasche letztendlich zum absoluten Rekordpreis von 750 €  wegging.  Das war mehr als das Dreifache wie ein sehr guter 2004er kostete. Richtig teuer wird der Wein jedoch erst, wenn einige Jahrzehnte verstrichen sind.

 

Vor 2005 werden die Jahre 1945, 1947, 1961 und 1989 als außergewöhnlich gepriesen. Es kommt natürlich auch auf das entsprechende Weingut an. Rhône und Bordeaux konkurrieren jährlich um die Bestplatzierung, aber auch Wein, genauer gesagt der Premier Grand Cru  aus dem Pomerol erhielt schon die heiß umkämpften 100 Punkte.

 

Der absolute Star unter den Top-Weinen kommt vom Gut Pétrus, einem Betrieb der seit Ende des 18. Jahrhunderts besteht. Die Gebiete, die ebenfalls im Pomerol liegen sind von lehmigem Boden durchzogen, welcher den Trauben eine üppige Fülle und volle Tannine beschert. Je länger der Wein lagert, desto mehr entfaltet sich ein trüffelartiges Aroma.  So einen exlusiven Tropfen kann man natürlich  nicht einfach kaufen. Der Chateau Pétrus wird zugeteilt. Meist an Kunden, welche für mindestens 4000 Euro einkaufen. Und natürlich gibt es nur eine Flasche pro Kunde.

 

Falls ihr Interesse an einem Spitzenwein aus Pomerol habt, wir hätten hier einen Cgâteau Cheval Blanc 1947 für euch. Für 17.500,00€.