alkoholfreier_Wein

Während alkoholfreies Bier schon lange von der Gesellschaft akzeptiert und getrunken wird, hat alkoholfreier Wein noch immer einen eher schlechten Ruf. Ein Wein ohne Alkohol? Dann könne man ja gleich Traubensaft trinken, der sei zudem wenigstens genießbar, heißt es. 

 

Die Abneigung gegenüber alkoholfreiem Wein sinkt jedoch stetig. Bis jetzt sind die Hauptabnehmer der “leichten Weine” skandinavische und islamische Länder, aber auch in Nordamerika, China, Japan und nun sogar in Deutschland steigt das Interesse. Für viele Menschen ist alkoholfreier Wein eine gute Möglichkeit Genuss und Verantwortungsbewusstsein zu vereinbaren. Schwangere Frauen profitieren von ihm genauso wie ältere Menschen, die Medikamente nehmen müssen oder Gäste, die noch mit dem Auto fahren aber nicht den ganzen Abend lang mit Cola und Co vertröstet werden wollen.

 

Der Trend kommt daher, dass alkoholfreie Weine längst nicht mehr das sind, was sie einmal waren. Es wurden enorme Fortschritte bei der Herstellung gemacht, welche sich natürlich positiv auf die Qualität auswirkten. Dazu muss man wissen, dass alkoholfreier Wein keineswegs nur Traubensaft ist. Die Herstellung gleicht der eines normalen Weines, zudem kommt noch der Schritt des Alkoholentzugs dazu. Dieses Entziehen des Alkohols am Schluss des Produktionsprozesses ist eine heikle Angelegenheit. Unter 0,5 Prozent muss der Alkoholgehalt sinken, damit der Wein als alkoholfrei gelten darf. Jedoch ist Alkohol ein wichtiger Geschmacksträger, daher braucht es besondere Verfahren um die Aromen nicht zu zerstören. Wichtig ist auch, einen guten Ausgangswein zu verarbeiten um eine möglichst hohe Qualität beibehalten zu können.

 

Aufgrund dieser Faktoren ist der Preis einer Flasche alkoholfreier Wein nicht wie von vielen vermutet besonders niedrig, sondern beginnt bei etwa 4 Euro. Abstriche bei der Auswahl muss man aber keine machen. Alkoholfreien Wein gibt es rot, weiß, trocken, mild, lieblich und als Schaumwein.

 

Diese 4 Euro sind jedoch gut investiert bedenkt man, dass alkoholfreier Wein keinen vernebelten (und verkaterten) Kopf bewirkt, der eigenen Gesundheit entgegenkommt und die Fahrtüchtigkeit erhält, sondern  auch bis zu zwei Drittel weniger Kalorien enthält. Bei ein paar Gläsern macht das einen bedeutenden Unterschied.

 

Nach diesem Loblied auf alkoholfreien Wein wollen wir nun auch betonen, dass natürlich nichts an unseren geliebten “echten Wein” herankommt und wir, ob der guten Alternative, den herkömmlichen Rebsaft vorziehen.  Auf dieses einzigartige Geschmackserlebnis beim ersten Schluck eines guten Weines können wir einfach nicht verzichten. Und schließlich hat Alkohol auch überzeugende Argumente:)