Cake Pops

Eine süße und vorallem schöne Alternative zu Kuchen, Muffins und Co sind die derzeit besonders begehrten Cake Pops. Auch wenn sie den ein oder anderen ein bisschen an einen Kindergeburtstag erinnern mögen, versucht erstmal eins, dann wisst ihr dieses himmlisch leckere Vergnügen sicher ganz anders zu schätzen.

 

Genauso wie sie aussehen sollten sie auch verstanden werden: Die Cake Pops erinnern ein bisschen an einen Lolli, sind aber aus Kuchen gemacht und zudem reich oder viel mehr süß verziert. Da sind eurer Fantasie und eurem Geschmack keine Grenzen gesetzt. Nur ein bisschen Geduld solltet ihr schon mitbringen beim “Backen”.

 

Zutaten

Für den Teig:

125 g Butter

80 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

2 Eier

250 g Mehl

1/2 Pck. Mehl

125 ml Milch

 

Der Teig für den Kuchen gelingt besonders gut, wenn die einzelnen Zutaten Raumtemperatur haben. Die Butter in einer Schüssel schaumig rühren. Den Zucker, Vanillezucker und die Eier nach und nach zum Butterschaum geben und weiter verrühren bis alles cremig ist. Backpulver zum Mehl geben und mit der Milch nochmals alles zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig nun in eine Springform geben und bei 180 °C Umluft für 20-40 Minuten in den Backofen geben. Nach dem Backen den Kuchen zum Auskühlen auf einen Teller, oder ein Backgitter stürzen.

 

Zutaten

Für das Frosting:

40 g Butter

150 g Crème Fraiche

110 g Puderzucker

1/2 Flasche Buttervanille-Aroma

Für die Glasur und das Finish:

Vollmilch Kucheglasur

Zucker-  oder Schokoladenstreusel, Krokant, Perlen (was euch eben so schmeckt und optisch gut gefällt)

2 Pck. Micado Stäbchen

Die Butter und Créme Fraiche mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Anschließend den Puderzucker und das Buttervanille-Aroma dazugeben und zu einer glatten Masse rühren.

 

Die Rinde vom Kuchen schneidet ihr einfach ab (zumindest, wenn diese zu hart sein sollte). Den restlichen Kuchen einfach mit der Hand zerbröseln und nach und nach zur Frosting-Masse dazu geben und mit den Händen verkneten. Wichtig ist dabei: Gebt nur soviel Teig dazu, dass ihr die Masse noch gut verformen und kneten könnt.

 

Aus dem entstandenen Teig formt ihr nun golfballgroße Kugeln, die ihr auf ein Blech oder in eine Form gebt um sie anschließend für etwa 10 Minuten in den Gefrierschrank zu geben, damit sie richtig hart werden. Während die Kugeln im Gefrierschrank kalt werden, bereitet ihr am besten die Glasur vor (je nach dem welche ihr verwendet, muss diese noch verflüssigt werden). Nun holt ihr die Kugeln aus dem Gefrierfach. Steckt je ein Mikado-Schokoladen-Stäbchen in das Teigbällchen und taucht die Kugel in die Schokoladenglasur. Wenn die Kugel bedeckt ist lasst ihr die Glasur noch kurz abtropfen und gebt nun direkt eure gewählten Streusel drauf. Da die Masse leider zu schwer ist, um sie irgendwo hinein zu stecken, stellt ihr die Cake Pops zum trocknen auf den Kopf auf eine Platte oder einen Teller. Wenn ihr alle Cake Pops verziert habt, dann ab damit in den Kühlschrank. Bereits nach etwa einer Stunde könnt ihr diese dann verzehren.

 

Zu den Cake Pops empfehlen wir euch heute mal keinen Wein. Ihr könnt dazu gerne einen der erfrischenden Sommercocktails reichen oder ein Gläschen Sekt oder Prosecco genießen.