Pfifferlinge

Herbstzeit ist Pilzezeit! Im Supermarkt, am Markt und an den Obstständen in der Innenstadt lachen sie uns derzeit an: die Pfifferlinge. Und weil diese kleinen, gelben Schwammerl einfach nur köstlich sind, kamen sie bei uns gleich ins neue Rezept.

 

Am besten schmecken uns die Schwammerl ja immer noch, wenn wir sie uns selbst aus dem Wald gebrockt haben. Da weiß man was man für sein Essen getan hat. Aber auch gekauft lassen sie sich wunderbar in unser heutiges Risotto Rezept verarbeiten.

 

Zutaten

300 g Pfifferlinge

300 g Risotto Reis

2 EL Olivenöl

1 weiße Zweibel

150 ml Weißwein

Gemüsefond

1 TL Salz

Pfeffer

50 g Butter

80 g Parmesan

 

Die Pfifferlinge zuerst einmal putzen. Wer es noch nicht weiß: Pilze werden nicht unter dem Wasserhahn sauber gemacht, denn dadurch speichern sie Wasser und die Gerichte werden anschließend recht wässrig. Am besten mit einem Stück Küchenrolle oder gerne auch einem speziellen Pilzpinsel die Pfifferlinge vom Schmutz befreien. Gröbere Schäden am Pilz mit einem Messer entfernen. Anschließend einmal halbieren und zur Seite stellen.

 

Sind die Pfifferlinge geputzt und geschnitten, die Zwiebel abziehen und anschließend würfeln. Je kleiner dabei die Würfel, desto feiner der Geschmack. Das Öl nun in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig andünsten lassen. Anschließend die Pfifferlinge hinzugeben und ebenfalls kurz anbraten lassen. Jetzt gebt ihr den Risotto Reis dazu und lasst alles für etwa fünf Minuten anbraten bevor ihr den Wein dazu gebt. Parallel dazu den Gemüsefond leicht erhitzen (es genügt auch heißes Wasser aus der Leitung, um die Gemüsebrühe einzurühren) und portionsweise zum Risotto geben. Dabei immer wieder gut verrühren. Nun alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und köcheln lassen. Dabei unbedingt in der Nähe bleiben, damit immer wieder und je nach Bedarf Flüssigkeit nachgegossen werden kann.

Je nach Geschmack auf die Konsistenz des Risottos achten, ob eher knackiger oder lieber weicher. Wenn ihr eure ideale Konsistenz erreicht habt, dann gebt noch Butter und Parmesan dazu, verrührt alles noch einmal gut miteinander und schmeckt es gegebenenfalls noch mal mit Salz und Pfeffer ab. Jetzt müsst ihr das Risotto nur noch anrichten und schon kann es serviert und verzehrt werden.

 

Als Wein haben wir einen Grünen Veltliner gewählt, denn dieser hat eine geografische Symbiose (die Pfifferlinge wurden in Österreich gesammelt) zum Ursprungsort der Pfifferlinge geschaffen.