zwiebelsuppe

Früher als Arme-Leute-Essen bekannt ist die französische Zwiebelsuppe in den Wintermonaten auch heutzutage eine gern gesehene Speise. Es gibt eben nichts schöneres als eine heiße, köstliche Suppe nach einem langen, kalten Winterspaziergang. 

 

Wer die Suppe nach pfälzischer Art mag gibt noch Sahne und Kümmel dazu, der Käse wird weggelassen und die Suppe mit etwas Mehlschwitze gebunden. Rheinische Zwiebelsuppe enthält Karotten und Bratwürste und wird mit Essig abgeschmeckt. Italiener ersetzten den Wein gern durch Milch und garnieren mit Croûtonwürfel und Parmesanspänen. Unser Favorit ist und bleibt jedoch die gute, alte französische Zwiebelsuppe mit Wein und viel Käse.

 

Zutaten (2 Schüsseln)

 

400ml Gemüse- oder Fleischbrühe

100ml Weißwein

300g Zwiebeln

etwas Öl

1 Lorbeerblatt

Salz, Pfeffer

 

Baguette (6 Scheiben)

etwas Butter

1 Knoblauchzehe

4 Scheiben Emmentaler oder Gruyère

Petersilie

 

Die Zwiebeln in feine Scheiben schneiden, mit etwas Öl in einem Topf erhitzen und glasig/braun braten. Die Gemüsebrühe und das Lorbeerblatt dazugeben und etwa 15 Minuten köcheln lassen. Inzwischen werden vom Baguette etwa 6 Scheiben abgeschnitten und in der Pfanne mit etwas Butter angebraten. Anschließend reibt man die Scheiben mit einer geschälten Knoblauchzehe ein. Nun kann man den Weißwein zu der Suppe hinzugeben und sie mit Salz und Pfeffer würzen. Aufpassen, dass die Suppe jetzt nicht mehr kocht (wegen dem Wein). Ist alles gut vermischt gibt man die Suppe in zwei ofengeeignete Schüsseln (das Lorbeerblatt jetzt rausnehmen), legt je 3 Baguettescheiben darauf und auf diese je zwei Käsescheiben. Jetzt werden die Schüsseln bei 200°Grad in den Ofen gegeben, bis der Käse geschmolzen ist. Vor dem Servieren die Petersilie darüber streuen. Régalez-vous!

 

Den restlichen Weißwein z.B einen Sauvignon Blanc kalt stellen und zur Suppe genießen.